Elektroauto laden trotz Mietwohnung

So können Mieter ihr E-Auto in einer Mietwohnung laden

Die Installation einer eigenen Wallbox zum Laden eines Elektroautos bietet einige Vorteile – Sie profitieren nicht nur von maximalem Bedienungskomfort und einer höheren Ladeleistung, sondern auch von attraktiven Prämien und Förderungen. 

Doch wie können Sie als Mieter Ihr Elektroauto laden, wenn Ihnen in Ihrer Mietwohnung keine Ladestation zur Verfügung steht? In diesem Ratgeber haben wir für Sie zusammengefasst, welche Möglichkeiten es gibt, ein E-Auto in einer Mietwohnung zu laden und wer für die Kosten einer hauseigenen Wallbox aufkommen muss.

Welche Möglichkeiten gibt es, mit einer Mietwohnung ein E-Auto zu laden?

Wer kein Eigenheim besitzt, sollte sich vor dem Kauf eines Elektroautos mit der Frage auseinandersetzen, wo das neue Fahrzeug aufgeladen werden soll. Ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung mit einer Garage oder einem Stellplatz stellen in der Regel bei der Installation einer Wallbox keine Probleme dar. Bei einem Mehrfamilienhaus sieht das jedoch ein wenig anders aus. Dennoch gibt es auch für Mieter einige Wege und Möglichkeiten, mit einer Mietwohnung ein E-Auto zu laden.  

Eine Steckdose stellt das Laden eines Elektroautos bei einer Mietwohnung dar.

Herkömmliche Steckdose 

Da einige Mietwohnungen weder über eine Tiefgarage noch über einen eigenen Stellplatz für Mieter verfügen, ist die Installation einer eigenen Ladestation für ein Elektroauto oftmals gar nicht erst möglich. In einem solchen Fall spielen Bewohner einer Mietwohnung häufig mit dem Gedanken, das E-Auto an einer Haushaltssteckdose zu laden. An sich keine schlechte Idee – jedoch sollte beim Laden eines Elektroautos auf die Ladeleistung geachtet werden. Die Ladeleistung an einer gewöhnlichen Steckdose liegt bei etwa 2,3 Kilowatt (kWh), ein E-Auto zu laden würde somit zwischen 8 und 14 Stunden dauern und dabei sehr viel Strom verbrauchen.

Das Laden an einer gewöhnlichen Steckdose sollte demnach nur in absoluten Ausnahmefällen als Notladung stattfinden. Dauerhaftes Laden an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose ist nicht empfehlenswert, da diese in der Regel nicht für eine so hohe Belastung ausgelegt sind und im schlimmsten Fall einen Kabelbrand verursachen können.

Eine Wallbox stellt das Laden eines Elektroautos bei einer Mietwohnung dar.

Wallbox

Die wohl bequemste und sinnvollste Lösung, ein Elektroauto zu laden, stellt die Installation einer privaten Ladestation in Form einer sogenannte Wallbox dar. Unter einer Wallbox versteht man eine an der Wand montierte Ladestation, die speziell für Elektroautos entwickelt wurde. Mit der Wallbox lässt sich das E-Auto innerhalb weniger Stunden mit Starkstrom aufladen. Die Installation der Lademöglichkeit ist relativ einfach und kann von jedem qualifizierten Elektriker übernommen werden. Dabei ist die Aufstellung der Wallbox für das Elektroauto sowohl in der Tiefgarage als auch als wetterfeste Ladesäule im Freien möglich. Einzige Voraussetzung ist ein Stromanschluss.

Wer in einer Mietwohnung lebt und sein E-Auto an einer Wallbox laden will, muss allerdings aufpassen: Die Installation einer Wallbox muss vorab unbedingt mit dem Vermieter oder der Hausverwaltung abgesprochen werden. Da es sich hierbei um eine bauliche Veränderung handelt, benötigen Mieter nämlich deren Zustimmung für die Installation.

Was müssen Mieter tun, um eine eigene Ladestation am gemieteten Stellplatz zu installieren?

Verfügen Mieter einer Wohnung über einen eigenen Stellplatz am Haus oder eine Tiefgarage, so haben sie die Möglichkeit, eine private Ladestation für ihr Elektroauto einzurichten. Jedoch gibt es vor der Installation der Wallbox einige Dinge zu beachten. Denn auch hier ist die Zustimmung des Eigentümers wichtig. Möchten Sie Ihr E-Auto am zugehörigen Stellplatz zu Ihrer Wohnung laden, dann sollten Sie den Vermieter über diesen Wunsch informieren. Dazu empfiehlt sich ein persönliches Gespräch, um Missverständnisse zu vermeiden und ein Gespür dafür zu bekommen, wie offen der Vermieter diesem Vorhaben gegenübersteht. Wichtig: Sowohl der Wunsch nach einer Wallbox als auch die Einigung mit dem Eigentümer des Stellplatzes sollte unbedingt schriftlich vereinbart werden.

Neben dem Vermieter macht es auch Sinn, andere Mieter miteinzubeziehen. Eventuell haben auch andere Interesse an der Installation einer Wallbox und spielen mit dem Gedanken, sich ein Elektroauto zu kaufen. Je mehr Interessenten sich zusammenfinden, desto interessanter wird der Aufbau von Ladepunkten auch für den Vermieter. Außerdem lassen sich damit natürlich die Kosten für die Wallbox senken.

Kann der Vermieter eine Wallbox verbieten?


  • Grundsätzlich können Vermieter die Installation einer Wallbox am Stellplatz einer Mietwohnung nicht verbieten. Seit dem 01. Dezember 2020 haben Mieter das Recht auf eine eigene Ladestation.
    Der Vermieter kann die Installation der Ladestation jedoch aufgrund besonderer Umstände verbieten. Steht das Gebäude beispielsweise unter Denkmalschutz, kann eine Wallbox eventuell nicht installiert werden.

Wallbox installieren als Bewohner einer Eigentumswohnung

Etwas anders gestaltet sich der Fall, wenn Sie in einer Eigentumswohnung leben. Wird die Immobilie von einer Wohnungsbaugenossenschaft oder einer Eigentümergemeinschaft bzw. von dieser beauftragten Hausverwaltung verwaltet, dann greift das Wohnungseigentumsgesetz. Möchten Sie als Wohnungseigentümer eine Lademöglichkeit für Ihr E-Auto installieren am Stellplatz draußen oder in Tiefgarage, dann müssen die Mitglieder der Eigentümergemeinschaft bzw. Wohnungsbaugenossenschaft informiert werden. Das geht am besten per E-Mail oder als Brief. Gleichzeitig ist es auch hier sinnvoll, nach Mitinteressenten für die Ladestation zu suchen, denn das erleichtert die Entscheidung. Ob die Wallbox installiert wird, muss letztendlich von der Eigentümergemeinschaft entschieden werden. Dazu gibt es die Eigentümerversammlung, in der sich alle Hausbewohner treffen und über alles entscheiden, was das Gemeinschaftseigentum betrifft. Stimmt die Eigentümerversammlung zu, steht dem Laden des Elektroautos an der eigenen Ladestation nichts mehr im Wege.

Wer zahlt die Wallbox bei einer Mietwohnung?

Die Kosten für die Installation sowie weitere Betriebskosten für die Wallbox hat der jeweilige Antragsteller zu tragen. Das bedeutet jedoch im Gegenzug, dass die Ladestation bei einem späteren Auszug mitgenommen werden darf.

Als Mieter sollten Sie unbedingt die Verteilung der Kosten und die Nutzung der Wallbox mit dem Vermieter besprechen. Eigentlich sieht das Gesetz zwar vor, dass die Nutzung nur dem Antragssteller zusteht, aber es kann auch geregelt werden, dass auch Bewohner anderer Mietwohnungen ihr E-Auto dort laden dürfen. In diesem Fall gilt es zu regeln, wer Zugriff auf die Wallbox erhält und wie der Strom abgerechnet wird.

Kostenloser Leitfaden "Elektromobilität"

Sie spielen mit dem Gedanken sich ein Elektrofahrzeug zu kaufen? Wir haben alle Informationen zum Thema „Elektromobilität“ leicht verständlich für Sie zusammengefasst. Tragen Sie Ihre E-Mail Adresse ein uns laden Sie sich den Leitfaden als PDF herunter.

Wo kann man ein Elektroauto laden, wenn die Mietwohnung keinen Stellplatz hat?

Nicht immer verfügen Mieter einer Mietwohnung über einen eigenen Stellplatz. In einem solchen Fall ist die Installation einer eigenen Ladestation leider nicht möglich.

Haben Mieter nicht die Möglichkeit, ihr Elektroauto an einer hauseigenen Wallbox aufzuladen, bieten sich jedoch Alternativen zum Laden des E-Autos an. Denn der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur geht schnell voran und so finden sich in vielen Städten immer mehr E-Tankstellen. Dort gibt es E-Auto Ladestationen mit einer Ladeleistung von mindestens 150 kWh. Kann Ihr Elektroauto diese Leistung abrufen, ist der Akku innerhalb weniger Minuten vollständig geladen. Wenn Sie also keine Möglichkeit haben, Ihr E-Auto Zuhause zu laden, dann informieren Sie sich vor dem Kauf am besten über die öffentlichen Ladepunkte in Ihrer Nachbarschaft.

Fazit: So können Sie in einer Mietwohnung Ihr E-Auto laden 

Dank gesetzlicher Änderungen und der zunehmenden Förderung der Elektromobilität haben Mieter mittlerweile deutlich mehr Möglichkeiten, um auch bei einer Mietwohnung Zugang zu einer eigenen Ladestation zu bekommen. Wenn Sie über die Anschaffung eines E-Fahrzeugs nachdenken, muss das Wohnen in einer Mietwohnung also nicht sofort ein Ausschlusskriterium sein. Besprechen Sie Ihr Anliegen mit dem Vermieter und anderen Mietern, findet sich in der Regel eine Lösung. Zudem darf der Vermieter die Installation der Wallbox nur in außerordentlichen Fällen verbieten, Ihre Chancen auf eine eigene Ladestation für Ihr Elektroauto stehen also gut.