Solarthermie Wartung

Was Sie bei der Wartung von Solarthermieanlagen erwartet

Denkt man über eine Investition in Solarthermie nach – beispielsweise als Unterstützung zur bereits vorhandenen Elektroheizung –  stellt sich die Frage, ob und in welchem Maß eine Wartung der Anlagen nötig ist. Schließlich sind die Solarthermieanlagen rund um die Uhr Umwelteinflüssen und der Witterung ausgesetzt. Den Kollektoren bleiben auf dem Dach kein Staub, Regen, Schnee oder Hagel erspart. Müssen also nur die Kollektoren gewartet werden oder ist auch eine Überprüfung des Speichers und des Solarkreislauf inklusive Pumpe und Solarflüssigkeit notwendig? In unserem Ratgeber erfahren Sie alles, was Sie zur Solarthermie Wartung wissen müssen.

 

Warum sollte die Solarthermieanlage gewartet werden?

Wie bei allen technischen Geräten bleiben auch bei Anlagen für Solarthermie Verschließerscheinungen nicht außen vor. Um die Lebensdauer von 20 bis 25 Jahren der Solaranlagen auszureizen, sind regelmäßige Inspektionen und Wartungen der Kollektoren und der gesamten Solarthermieanlage nötig. Diese Kontrollen tragen dazu bei, dass die Anlagen über alle Jahre des Betriebs effizient Sonnenenergie in thermische Energie umwandeln. Deswegen ist eine Kontrolle in regelmäßigen Wartungsintervallen sinnvoll, auch wenn die Solaranlagen – verglichen mit anderen Energiequellen – nur wenig Wartung erfordern. Eine gesetzliche Vorschrift für die Wartung bei Solarthermie gibt es übrigens nicht.

 

Wann wird die Wartung durchgeführt?

Zunächst stellen sich bei der Solarthermie Wartung zwei zentrale Fragen: Wann und wie oft sollte eine Wartung stattfinden? Die erste Inspektion sollte bereits in den ersten Wochen nach Befestigung und Inbetriebnahme der Solarthermieanlage erfolgen. So wird überprüft, ob die Anlage ordnungsgemäß funktioniert und eventuelle Feinjustierung können vorgenommen werden, damit ein möglichst effizienter Betrieb gewährleistet wird. Außerdem werden die Leistungswerte der Solaranlage erfasst. Diese Werte dienen dann bei späteren Inspektionen als Vergleichs- und Sollwerte, um schnell zu erkennen an welchen Teilen Schäden vorliegen könnten. Nach Aufnahme dieser Werte und der ersten Kontrolle ist anschließend eine jährliche kleine Inspektion ratsam. Alle drei bis fünf Jahre sollte dann eine größere Wartung vorgenommen werden. Um Frostschäden auszuschließen und die Unfallgefahr auf dem Dach durch stürmische Winde zu minimieren, ist als Zeitpunkt zur Prüfung der Spätsommer oder Frühherbst am besten geeignet. Sollten zwischenzeitlich Verschmutzungen der Kollektoren entdeckt werden ist eine schnellstmögliche Reinigung wichtig, um den effizienten Betrieb der Solarthermieanlage sicherzustellen.

 

Wer führt die Wartung der Solaranlage durch?

Prinzipiell kann man selbst die Inspektion und Wartung der Anlage durchführen, wenn man über das nötige Wissen und Werkzeug verfügt. Allerdings ist allein für die Dokumentierung der Wartung die Beauftragung eines Fachmannes oder Fachbetrieb sinnvoll. Dieser erstellt nach der Kontrolle ein Protokoll, das über die getätigten Leistungen und den Zustand der Solaranlage informiert. Dadurch besteht keine Gefahr, dass Garantieansprüche verfallen. Von der Beauftragung desselben Betriebs, der bereits die Befestigung der Solarthermieanlage übernommen hat, ist abzusehen. So vermeiden Sie, dass Fehler und Schäden unterschlagen werden. Haben Sie einen vertrauenswürdigen Fachmann oder Betrieb gefunden, haben Sie die Möglichkeit, einen Wartungsvertrag für Solarthermie abzuschließen. In einem Wartungsvertrag vereinbaren Sie festgelegte Wartungsintervalle und Aufgaben, die vom Betrieb durchgeführt werden, für mehrere Jahre im Voraus. So können im Betrieb zukünftige Erträge besser geplant werden und es werden günstigere Konditionen bei Wartungsverträgen angeboten. Als Kunde profitieren Sie somit von geringeren Solarthermie Wartungskosten und müssen nicht jedes Jahr aufs Neue einen Fachmann für die Wartung beauftragen.

Was wird bei der Solarthermie Wartung überprüft?

Je nachdem ob es sich um die jährliche Inspektion oder die größere Wartung alle paar Jahre handelt, werden unterschiedliche Teile der Anlage überprüft. Bei der Inspektion werden routinemäßige und oberflächige Prüfungen verschiedener Teile auf Verschmutzungen und Schäden durchgeführt. Bei der Wartung hingegen erfolgt eine umfassende Kontrolle der gesamten Solarthermieanlage.

 

Jährliche Inspektion der Anlage

Bei der alljährlichen Kontrolle der Anlage erfolgt zunächst eine Sichtprüfung. Hier werden Oberflächen und Verbindungen der Solaranlage auf Verschmutzungen und Tierverbiss geprüft. Im Zuge dessen empfiehlt sich am besten direkt eine Reinigung der Kollektoren. Ebenfalls sollte man die Lüftungsventile entlüften und prüfen, ob der Anlagendruck konstant besteht. Ist der Anlagendruck zu niedrig, kann die Solaranlage nicht einwandfrei arbeiten. Des Weiteren ist die Solarflüssigkeit zu kontrollieren und sollte im Laufe der Jahre auch gewechselt werden. Die Solarflüssigkeit kann nämlich bei großer Hitze im Sommer sauer werden und somit nicht mehr als Frostschutzmittel dienen. Um zu kontrollieren, ob man die Solarthermie-Flüssigkeit wechseln sollte, empfiehlt sich ein Test des pH-Wertes. Liegt der pH-Wert unter 7,0 ist ein Tausch der Solarflüssigkeit notwendig. Weitere Teile, wie Fühler, Thermometer, Regler oder Pumpe können auch in der Inspektion auf Schäden untersucht werden, werden aber meist eher in der Wartung geprüft. Abschließend sollten die Anlagenwerte mit den Werten aus dem letzten Jahr sowie den Sollwerten vom Anfang verglichen werden. Bei starken Unterschieden gilt es auszuschließen, dass Defekte oder Fehlfunktionen vorliegen.

 

Checkliste: Inspektion

  • Sichtprüfung der Kollektoren auf Verschmutzungen
  • Entlüften des Solarkreislauf
  • Kontrolle des Anlagendruck
  • Solarflüssigkeit prüfen
  • Solaranlage-Werte mit den Werten des Vorjahrs vergleichen
  • Vergleich der aktuellen Werte mit den Sollwerten

Wartung der Solarthermie alle 3 bis 5 Jahre

Bei der großen Wartung fallen alle Aufgaben der Inspektion sowie zusätzliche Maßnahmen zur Kontrolle der Solarthermieanlage an. Neben der Sichtprüfung der Inspektion erfolgt zudem eine Prüfung aller Armaturen, Anschlüsse, Dämmungen, Verbindungen, Kollektoren und deren Befestigungen. Darüber hinaus wird eine komplette Funktionsprüfung der Solaranlage durchgeführt. Diese beinhaltet alle Teile des Solarkreislauf, wie z. B. Pumpe, Ausdehnungsgefäß mit Sicherheitsventil, Pufferspeicher, Wärmezähler, Heizungsanschlüsse und Wasseranschlüsse.

 

Checkliste: Wartung (nur zusätzliche Maßnahmen)

  • Überprüfung Dämmungen auf Dichte und Schäden
  • Befestigung der Kollektoren kontrollieren
  • Sichtprüfung von Anschlüssen, Armaturen und Verbindungen
  • Pumpe auf Schäden checken
  • Rückschlag- und Sicherheitsventile auf Funktionalität prüfen
  • Funktionskontrolle von Regler, Fühler und Thermometer

 

Was kostet die Wartung einer Solarthermieanlage?

Die Solarthermie Wartungskosten betragen pro Jahr durchschnittlich etwa 100 bis 150 Euro. Eventuell anfallende Reparaturarbeiten sind dabei nicht enthalten, da sie je nach Ausmaß unterschiedlich ausfallen können und mit dem jeweiligen Fachbetrieb zu vereinbaren sind. Lässt man beispielsweise die Solarthermie Flüssigkeit wechseln fallen dafür, abhängig von der Menge, ungefähr 40 bis 120 Euro an. Die Kosten für Frostschutz hingegen betragen etwa 50 Euro. Für die Wartungskosten gibt es leider keine Möglichkeit der finanziellen Unterstützung. Allerdings kann man durch Solarthermie Förderung – ähnlich wie mit der Photovoltaik Förderung – bei der Installation und Befestigung der Solarthermieanlage Geld sparen.

Sie möchten Ihre Heizung günstig versorgen? Jetzt beraten lassen!