Gasheizung Förderung geht zu Ende

Was ändert sich durch den Wegfall der Förderprogramme?

Das Heizen mit Gas ist nach wie vor die beliebteste Methode zur Wärmeerzeugung in deutschen Gebäuden[1]. Nicht zuletzt auch wegen der im Vergleich zu anderen Heizungsanlagen niedrigen Anschaffungskosten. Dennoch ist sowohl die Erneuerung als auch der Neukauf einer Gasheizung mit nicht zu unterschätzenden Kosten verbunden. Bis zuletzt gab es noch staatliche Förderungen von BAFA und KfW bei der Anschaffung einer neuen Gasheizung – ab August 2022 wurden diese Fördermittel allerdings gestrichen. In unserem Ratgeber erfahren Sie welche Förderprogramme für Gasheizungen aus welchem Grund abgeschafft wurden, ob Sie trotzdem noch einen Zuschuss für Gasheizungen erhalten können und welche Alternativen sich Ihnen anbieten.

 

Werden Gasheizungen noch gefördert?

Ein Icon bildet ein Sparschwein und ein Fragezeichen ab, um die Frage aufzuwerfen, ob es noch eine Förderung für Gasheizungen gibt.

Seit August 2022 gibt es keine Förderung mehr für den Einbau Gasheizungen. Obwohl Brennwertheizungen lange Zeit als effiziente Heizungsanlage galten, die zum Ausstieg aus der fossilen Energie beitragen, werden die staatlichen Förderungen zur Anschaffung eine Gasheizung nicht mehr vergeben. Stattdessen werden Heizungen gefördert, die auf erneuerbare Energien setzen. Zu den förderfähigen Anlagen zählen zum Beispiel Wärmepumpen und Solarthermien.

Warum fällt die staatliche Förderung von Gasheizungen weg?

Zum 15. August hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) die Förderung von Heizungen im Rahmen der Bundesförderung für Effiziente Gebäude (BEG) kurzfristig geändert. Aufgrund weniger zur Verfügung stehenden Fördermittel entschied sich das BMWK dazu, die Bundesförderung auf mehrere Haushalte zu verteilen und vor allem den Gebäudebestand zu fokussieren. Durch das Ende der Förderung für Gasheizungen sollen mehr Haushalte dazu angeregt werden, auf Anlagen mit erneuerbaren Energien zur Wärmeerzeugung umzusteigen. Deshalb wurde auch die Austauschprämie ausgeweitet, sodass Sie nun einen gewissen Fördersatz erhalten können, wenn Sie eine ältere Gasheizung austauschen. Durch diese Maßnahmen in der BEG zielt die Bundesregierung darauf ab, die Energiewende zu beschleunigen und den CO2-Austoß im privaten Bereich zu senken.

Was bedeutet das Ende der Förderung von Gasheizungen konkret?

  • Gasheizungen sind nicht mehr förderfähig. Auch Hybridheizungen, die beispielsweise mit Erdgas und Solarthermie laufen, erhalten keine Förderung mehr.
  • Angepasste Fördersätze für Wärmepumpen: Wärmepumpen werden mit einem Zuschuss von bis zu 40 Prozent gefördert, wenn Sie von einer Ölheizung oder einer mindestens 20 Jahre alten Gasheizung wechseln und den Wärmepumpenbonus wahrnehmen.
  • Der Bonus in Höhe von fünf Prozent für Gasheizungen, sofern der Wechsel im Rahmen eines individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) stattfand, entfällt.

 

Gasheizung – Förderung durch das BAFA

Die Förderung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für Gasheizungen ermöglichte einen Zuschuss von bis 40 Prozent der förderfähigen Kosten. Um den maximalen Fördersatz zu erhalten, musste es sich um eine Hybridheizung handeln, die ebenfalls erneuerbare Energien zur Wärmeerzeugung nutzt. Zu den förderfähigen erneuerbaren Energien zählten unter anderem Wärmepumpen, Solarthermien oder auch Biogas-Anlagen. Zudem musste es sich bei der Anlage um eine Brennwertheizung handeln, die Wärme durch das Abkühlen der Abgase gewinnen kann. Wurde durch die neue Hybridheizung dann noch eine Ölheizung ausgetauscht, konnte man beim Austausch die volle BAFA Förderung von 40 Prozent der förderfähigen Kosten der Gasheizung erhalten. Seit August 2022 wird diese Förderung des BAFA für den Gasheizungen nicht mehr angeboten. Die Bundesförderung des BAFA wurde sowohl für den Einbau von Hybridheizungen mit Gas, als auch für die sogenannten „Renewable Ready“ Gasheizungen gestrichen. Einzig und allein bleibt die Heizungsoptimierung einer bestehenden Anlage als förderfähige Maßnahme übrig. Hier wird weiterhin ein Zuschuss von 15 Prozent der förderfähigen Kosten gewährt, zum Beispiel wenn ein Teil der Heizungsanlage ausgetauscht werden muss.

 

Gasheizung – Förderung durch die KfW

Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bot in der Vergangenheit Förderprogramme für den Einbau von Gasheizungen an. Mit der Förderung der KfW für Gasheizungen konnte man einen Kredit von bis zu 50.000 Euro zu einem Sollzins von 0,75 bzw. 0,78 Prozent erhalten. Zudem bestand die Option mittels Tilgungszuschuss den Kredit zu reduzieren und die Laufzeit zu verkürzen. Auch diese Form der Förderung für Gasheizungen wird seit August 2022 nicht mehr angeboten. Dennoch kann der Einbau einer Gasheizung unter Umständen Vorteile bringen. Die Gasheizung wird in der energetischen Berechnung einer Immobilie miteinbezogen. Hat die Anlage eine Auswirkung auf den Effizienzhaus-Standard, kann die Höhe der Förderung variieren. So kann sich der Kauf einer neuen Gasheizung lohnen, wenn dadurch andere Förderungen höher ausfallen.

Alternativen zur Förderung einer Gasheizung

Ein Icon symbolisiert eine Wärmepumpe, für die im Gegensatz zur Gasheizung weiterhin eine Förderung möglich ist.

Die alleinige Nutzung von Gas zur Wärmeerzeugung wird durch den Wegfall der Förderung für Gasheizungen immer unrentabler. Gasheizungen dürfen aber weiterhin in Gebäude eingebaut werden – jedoch empfiehlt sich die Kombination mit anderen Heizsystemen. Die Förderung für Hybridheizungen ist zwar wegegefallen, die erneuerbaren Einzelteile werden aber immer noch gefördert. Setzen Sie auf eine Gasheizung mit Solarthermie, können Ihnen noch bis zu 25 Prozent der Kosten der Solarthermie bezuschusst werden. Bei einer Wärmepumpe sind es durch die BEG sogar bis zu 40 Prozent.

Muss ich meine alte Gasheizung austauschen?

Ihre alte Heizung müssen Sie nur austauschen, wenn diese mit Gas betrieben wird und bereits älter als 30 Jahre ist. Ist Ihre Heizung noch jünger oder erst neu gekauft, ist der Austausch nicht verpflichtend. Wird Ihre Heizung aktuell allerdings ausschließlich mit Gas betrieben, kann es sinnvoll sein, die Anlage mit einem alternativen Heizsystem zu kombinieren. Mit einer Wärmepumpe oder Solarthermie erhalten Sie bis zu 40 bzw. 25 Prozent Förderung und reduzieren zugleich Ihren Gasverbrauch.

Förderungen für Gasheizungen – Fazit

Durch den Verlust der Förderung ist der Einbau einer neuen Gasheizung unattraktiver geworden.  Überlegen Sie dennoch Ihre Heizanlage mit einer Gasheizung zu erneuern, sollten Sie die Förderung für erneuerbare Energien in Gebrauch nehmen. Kombinieren Sie die Gasheizung mit einer Solarthermie oder Wärmepumpe, erhalten Sie nicht nur einen Zuschuss für die erneuerbaren Einzelteile, sondern Sie machen sich unabhängiger von der Gasindustrie. Langfristig sollten Sie aber die komplette Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen als Energieträger anstreben – der Umwelt und Ihrem Portemonnaie zuliebe.

Diese Ratgeber zum Thema Heizen mit Gas könnten Sie interessieren 

Gasheizung

Heizkosten Nachzahlung

Gasarten

Gasheizung

  • Mehr als die Hälfte aller Wohngebäude in Deutschland sind mit einer gasbetriebenen Heizung ausgestattet. Kein Wunder – denn sie bietet viele Vorteile!

Heizkosten Nachzahlung

  • Die Energiepreise steigen aktuell immer weiter an. Viele Verbraucher machen sich auf eine hohe Nachzahlung gefasst.

Gasarten

  • Heizen mit Gas ist beliebt, doch welche Gasarten eigenen sich zum Heizen? Welche Arten gibt es überhaupt und wie unterschieden sie sich? Erfahren Sie hier alles über Gasarten.