Umzugscountdown – für Ihren reibungslosen Wohnungswechsel

Umzug leicht gemacht

Sie wollen ohne Stress umziehen? Dann gibt es nur eins: Fangen Sie frühzeitig mit dem Planen an ­– und Sie werden feststellen, umziehen kann sogar Spaß machen! Beherzigen Sie dabei unsere Umzugstipps, das Umzugsservice-Onlineformular sowie den Umzugscountdown, ist schon mal viel gewonnen!

Strom und Gas ummelden?

Benutzen Sie dazu einfach unser Umzugsservice-Onlineformular.
Wir kümmern uns dann gleich um alles Weitere!

Umzugscountdown

Für alle, die auf Nummer Sicher gehen wollen: unser Umzugscountdown.
Damit haben Sie bei Ihrem Umzug alles im Griff!

 

Generelle Umzugstipps – von der Wohnungsbesichtigung bis zu den Ummeldungen danach

Freundinnen ziehen um

Entspannt umziehen - mit energis

Bei einem Umzug gibt es so viel, an das gedacht werden muss. Damit nichts in Vergessenheit gerät, haben wir einige Umzugstipps für Sie zusammengetragen. Wenn Sie die beherzigen, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

 

Wohnungs-Check bei der Wohnungsbesichtigung

Augen auf bei der Wohnungsbesichtigung! Am besten, Sie besichtigen die Wohnung zu zweit. Die folgenden Punkte sollten zukünftige Mieter besonders beachten:

  • Zustand der Wohnung
  • Zustand von Treppenhaus, Fahrstuhl und Garten
  • Zustand der Umgebung
  • Wo befinden sich Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Spielplätze?
  • Wo befinden sich Öffentliche Verkehrsmöglichkeiten und Parkplätze?
  • Hat die Wohnung einen Keller/Dachboden?
  • Funktionieren alle Steckdosen?
  • Kommt warmes Wasser aus dem Hahn?
  • Werden die Herdplatten heiß?

 

Übergabeprotokoll

Offensichtliche Mängel kann der Mieter später nicht mehr reklamieren. Deshalb ist genaues Hinsehen gefragt. Diese Punkte sollten Sie überprüfen:

  • Genaue Quadratmeterzahl
  • Sämtliche Nebenkosten
  • Zustand von Sanitäranlagen, Fußböden und Wänden (Schimmelflecken?)
  • Zustand von Lichtschaltern, Steckdosen und Wasseranschlüssen
  • Qualität von Türen und Fenstern (schließen sie wirklich fest?)
  • Mängel fotografieren und im Übergabeprotokoll vermerken

 

Renovierungskosten

Als Mieter müssen Sie sich an „Schönheitsreparaturen“ bis zu einer gewissen Höhe beteiligen. Diese sind jedoch seit 2009 steuerlich absetzbar. Es werden Renovierungskosten in Höhe von 20 Prozent (maximal 6.000 Euro) jährlich anerkannt. Das entspricht einer Steuerminderung von bis zu 1.200 Euro.

Abzugsfähig sind allerdings nur Handwerkerrechnungen. Nicht steuerlich absetzbar sind Luxussanierungen, Möbel und Materialkosten z. B. eines neuen Parkettbodens. Das Finanzamt verlangt, dass per Überweisung bezahlt wird, Barzahlungen werden generell nicht anerkannt.

Die Ausgaben für diese Renovierungsmaßnahmen sind abzugsfähig:

  • Tapezieren und Kalken von Wänden
  • Streichen von Wänden, Heizkörpern, Fußböden und Innentüren
  • Innenanstrich von Fenstern und Außentüren
  • Entfernen von Wand- und Deckenrissen
  • Ausbesserung des Parkettbodens

 

Strom und Wasser sparen

Ein Umzug ist eine gute Gelegenheit, um in Zukunft Kosten zu sparen. Erkennen Sie Ihre Energiefresser und tauschen Sie sie nach Möglichkeit aus, der Kauf von effizienten Haushaltsgeräten rentiert sich eher als Sie denken! Der Verbrauch der Geräte ist meist der Bedienungsanleitung und, wenn nicht, dem Internet zu entnehmen. Geräte wie Waschmaschine, Trockner, Fernseher, Kühlschrank, Gefriertruhe und Spülmaschine bieten große Einsparpotenziale, besonders wenn sie mehr als 10 Jahre alt sind.

 

Rundfunkbeitrag

Mit 17,98 Euro im Monat werden die öffentlich-rechtlichen TV-Radioprogramme finanziert. Alle Haushalte, die einen Fernseher, ein (Auto-)Radio oder ein internetfähiges Gerät besitzen, müssen die Rundfunkgebühren zahlen. Pro Wohnung ist ein Beitrag zu zahlen, unabhängig von Geräteanzahl und Bewohnerzahl. Ein Bewohner leistet den Beitrag für die gemeinsame Wohnung. Hat man eine Zweitwohnung, so muss man auch für diese den Rundfunkbeitrag zahlen. Der Beitrag in Höhe von 17,98 Euro monatlich erhält die Organisation „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“.

Bestimmte Personengruppen sind von der Zahlung der Rundfunkgebühr befreit oder müssen nur einen ermäßigten Beitrag zahlen. Dazu zählen Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe und BAföG und Menschen mit Behinderung. Die Gebührenentlastung oder –Befreiung muss beim Beitragsservice beantragt werden.

 

Alten Mietvertrag kündigen

Der Auszug aus einer Wohnung ist ein komplexes Unterfangen, das gut vorbereitet werden muss. Ganz wichtig ist es, Vertragsfristen einzuhalten. Die gesetzliche Kündigungsfrist für den Mieter beträgt 3 Monate. Außerdem sollten Sie sich über die Vertragsbedingungen und Kündigungsfristen Ihres Telefon- und Internetanbieters informieren.

Gut geplant ist halb umgezogen: mit unserem Countdown für Ihren Wohnungswechsel sind sie bestens auf alles vorbereitet.